Präventionsgespräche

Nach 42 Tagen krankheitsbedingter Abwesenheit eines Beschäftigten hat der Arbeitgeber nach Sozialgesetzbuch IX §84 (2) die Verpflichtung ein Angebot zu einem Präventionsgespräch zu unterbreiten.

Der Beschäftigte kann dieses Angebot annehmen, aus gesundheitlichen Gründen auf einen späteren Termin verschieben oder auch gänzlich ablehnen, ohne dass ihm daraus irgendein Nachteil entstehen darf.

In der Regel hat der Schulleiter die Aufgabe dieses Präventionsgespräch zu führen. Auf Wunsch des Betroffenen kann aber auch ein anderer Vertreter des Arbeitgebers diese Aufgabe übernehmen (z.B. Schulaufsicht oder Dienststellenleitung).

Am Gespräch nehmen grundsätzlich die Frauenvertreterin und ein Personalratsmitglied teil, bei Schwerbehinderten auch die Schwerbehindertenvertretung, es sei denn der/die Betroffene wünscht dies ausdrücklich nicht. Weitere Personen können auf Wunsch des/r Betroffenen hinzugezogen werden (z.B.: Betriebsärztin, Integrationsamt).
Das Gespräch ist grundsätzlich auf Konsens angelegt, da es eine Verschlechterung des gesundheitlichen Zustandes oder gar vorzeitigen Ruhestand vermeiden helfen soll.

In einem gemeinsam erarbeiteten Maßnahmeplan soll festgehalten werden, wie und in welchem Zeitraum die einzelnen Schritte dieses Maßnahmeplanes zur betrieblichen Wiedereingliederung führen sollen. Dies wird in einem Ergebnisprotokoll festgehalten. Dieses Protokoll wird unter Wahrung aller datenschutzrechtlichen Notwendigkeiten in einer gesonderten Präventionsakte (das ist nicht die Personalakte!) von der Gesprächsleitung abgelegt.

In der Personalakte landet ausschließlich eine Notiz über die Tatsache, wann ein Gesprächsangebot erfolgte, ob und wann dieses Gespräch durchgeführt wurde und welche Personen an diesem Gespräch teilgenommen haben.

Download-Service

Der Leitfaden stellt eine kurze Handlungsanleitung für das Gespräch dar.
Nähere Einzelheiten können Sie der DV Gesundheit entnehmen.

Weitere Formulare:
  1. Einladung zum Präventionsgespräch
  2. Rückmeldebogen für die Antwort auf die Einladung
  3. Eckdatenblatt zur Information der Personalstelle
  4. Protokoll ausschließlich für die Beteiligten

 

Sprechstunden

Dienstag:
13.00 - 16.00

Donnerstag:
15.00 - 17.00


Frühsprechstunde
für Erzieher*innen

(nur nach telefonischer Vereinbarung)

Donnerstag:
08.00 - 09.30