Medikamentengabe

Nach langen Verhandlungen zwischen dem GPR und der Senatsbildungsverwaltung ist die Handreichung Medikamentengabe endlich fertig.

Was wird in der Handreichung geregelt:

  1. Die regelmäßige Gabe von Medikamenten (Tropfen, Tabletten) an chronisch kranke Schüler*innen gehört nicht zu den Dienstplichten der Pädagog*innen und der Sekretär*innen. Das bedeutet, dass sie von der Schulleitung oder Schulaufsicht nicht dazu angewiesen werden können.
  2. Die Medikamentengabe ist jedoch auf freiwilliger Basis möglich. Hierzu bedarf es einer schriftlichen Vereinbarung mit den Eltern. Wir empfehlen bei freiwilliger Übernahme dieser Aufgaben vorsichtig zu sein, denn im Falle einer groben Fahrlässigkeit oder eines Vorsatzes kann die/der Beschäftigte im Rückgriff in die Haftung genommen werden. Letztendlich entscheidet ein/e  Richter*in, ob jemand grob fahrlässig gehandelt hat.
  3. Das Erinnern an die Einnahme von Medikamenten gehört nicht zu den Dienstplichten der Pädagog*innen und Sekretär*innen. Sie können diese Aufgabe aber freiwillig übernehmen. Hier ist ebenfalls Vorsicht geboten.
  4. Im Rahmen der „Ersten Hilfe“ - Notfallhilfe - ist jede/r Beschäftigte verpflichtet „Erste Hilfe“ zu leisten. Hierzu erhalten in der Regel alle Pädago*innen in regelmäßigen Abständen eine Ausbildung zum Ersthelfer. Die Hilfeleistung im Einzelfall kann bei entsprechender Vorbildung und Erfahrung auch in der Gabe von Medikamenten oder der Unterstützung bei der Einnahme von Medikamenten bestehen. Kenntnisse werden hierzu in speziellen Schulungen erworben, die jedoch auf freiwilliger Basis beruhen.

Die Senatsbildungsverwaltung hat in ihrer „Handreichung Medikamentengabe“ beschrieben, dass diese Aufgaben ein Pflegedienst übernehmen sollte. Dies soll durch die Sorgeberechtigten im Einvernehmen mit ihrer Krankenkasse und der Schule initiiert werden.

Bei Rückfragen stehen Ihnen gerne die örtlichen Personalräte und der GPR zur Verfügung.

Stefani Fuchs und Detlef Stürmer

Sprechstunden

Dienstag:
13.00 - 16.00

Donnerstag:
15.00 - 17.00


Frühsprechstunde
für Erzieher*innen

(nur nach telefonischer Vereinbarung)

Donnerstag:
08.00 - 09.30